Saal Digital Gutschein

 


 

Saal Digital Gutschein

 


 

Das Echtfotobuch von Saal Digital

Saal Digital Gutschein: Mancher Unterschied offenbart sich erst, wenn man die intensive Auseinandersetzung mit einem Gegenstand oder einem Sachverhalt angeht. Diese Erfahrung könnten auch schon einige Personen gemacht haben, die viel fotografieren und ihre Aufnahmen leidenschaftlich gerne in einem Fotobuch zur Schau stellen.

In Sachen Fotobücher gibt es zahllose Unterschiede: Je nach Anbieter oder sogar einzelnem Modell können zum Beispiel unterschiedliche Grammaturen für die Seiten der Bücher ihren Einsatz finden, es gibt Unterschiede hinsichtlich der Bindung, der Benutzerfreundlichkeit der Gestaltungssoftware und, und, und. Ein ganz wesentlicher möglicher Unterschied betrifft die Frage, ob bei der Fertigung des Fotobuches echtes Fotopapier seinen Einsatz findet oder nicht. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie feststellen, ob ein Fotobuchanbieter echtes Fotopapier für seine Bücher verwendet und was die Vor- und Nachteile eines belichteten und eines gedruckten Fotobuches sein könnten.

 

Das bietet Saal Digital beim Echtfotobuch

Wer einen Fotobuchanbieter auswählt, schaut vielleicht erst auf den Preis. Dies ist durchaus legitim, allerdings sollte sodann der zweite Blick auch darauf fallen, was für den jeweiligen Preis geboten wird. In diesem Kontext ist es in der Regel unabdingbar, die jeweiligen Produktbeschreibungen zu lesen. Anbieter von Echtfotobüchern werben häufig intensiv mit dem Produktmerkmal „echtes Fotopapier“ – mit unserem Saal Digital Gutschein im Wert von 15 € wird für Erstbesteller der Preis natürlich deutlich gesenkt.

Ist in der Produktbeschreibung keine Rede von echtem Fotopapier und fällt das Wort „Druck“, sollte klar sein, dass hier keine Fotos im klassischen Sinne belichtet werden. Sind die Produktbeschreibungen nicht eindeutig, könnte es sich lohnen, bei dem Anbieter explizit nachzufragen, um welche Variante eines Fotobuches es sich handelt.

Gedruckte Fotobücher können durchaus günstiger sein als Echtfotobücher. Ob man bereit ist, mehr auszugeben, um echtes Fotopapier für das eigene Fotobuch zu gewinnen, ist eine individuelle Frage. Die Unterschiede, um die es weiter unten noch gehen wird, sind in der Regel klein, aber fein, sodass manche Kunden auch durchaus mit einem gedruckten Fotobuch sehr zufrieden sein könnten. Übrigens: Es könnte natürlich auch Fotobuchanbieter geben, die beide Varianten eines Fotobuches im Repertoire haben. Noch ein Grund, warum die Produktbeschreibungen immer genau zu lesen sind, damit man auch wirklich das Fotobuch erhält, das man sich gewünscht hat.

 

Vor- und Nachteile von Echtfotobuch und Druck

Der wichtigste Unterschied zwischen einem Echtfotobuch beispielsweise von Saal Digital und einem gedruckten Fotobuch zeigt sich vor allem dem Auge des Profis: Bei Echtfotobüchern sind die Seiten des Fotobuches vergleichbar mit echten Fotoabzügen, während bei gedruckten Fotobüchern beim exakten Anschauen durchaus ein leichtes Druckraster zu erkennen sein kann. Hier punktet also das Echtfotobuch – vorausgesetzt, dieses Merkmal ist dem Fotografen auch wirklich wichtig. Dennoch ist wohl dieser Unterschied der maßgebliche, warum Echtfotobücher häufig als qualitativ hochwertiger dargestellt werden als gedruckte Fotobücher.

In Sachen Schrift könnte es sich allerdings ein wenig anders verhalten als bei der Abbildung der Fotos: Der Druck könnte hier bei kleiner Schriftgröße die exakteren Ergebnisse liefern. Beim Echtfotobuch lässt sich dieses Problemchen bezwingen, indem die Größe der Schrift leicht angepasst wird – somit ist dieses vermeintliche Manko schnell aus der Welt geschafft und dürfte eher in Einzelfällen eine Rolle spielen: mit unserem Saal Digital Gustchein kann jetzt selbst sehr günstig getestet werden, ob das Echtfotobuch die richtige oder vielleicht sogar bessere Wahl ist.

Ein weiterer Unterschied zwischen Echtfotobüchern und gedruckten Fotobüchern könnte die Frage betreffen, wie viele Seiten sich in dem jeweiligen Fotobuch integrieren lassen. Auch hier empfiehlt sich wieder ein genauer Blick in die Produktbeschreibungen der Anbieter: Oft wird hier eine Minimumseitenanzahl vorgegeben, die sich bei Bedarf kostenpflichtig bis zu einem gewissen Maximum erweitern lässt. Dieses Maximum könnte bei gedruckten Fotobüchern höher ausfallen als bei Echtfotobüchern. Sollte dies der Fall sein, ist dies sehr wahrscheinlich eine Folge davon, dass Echtfotobücher häufig dickere Seiten aufweisen und die Bindung somit in Hinblick auf ihre Kapazität schneller an ihre Grenzen gelangt. Bedeutung besitzt dieser mögliche Unterschied zwischen Echtfotobuch und gedrucktem Fotobuch selbstverständlich nur dann, wenn wirklich der Wunsch besteht, ein außergewöhnlich umfangreiches Fotobuch anzulegen. Denn auch bei Echtfotobüchern sind die maximal möglichen Seitenanzahlen in aller Regel natürlich keinesfalls gering.

 


 
Autor:
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

4 × fünf =